Auf Tour mit Massive Attack: Richtig gut eingeschlagen

Von in Auf Tour mit Massive Attack, Live Sound

Das war es also. Ein unglaublicher Sommer, in dem ich quer durch Europa gereist bin und Massive Attack-Konzerte auf meiner S3L gemischt habe. (Zu diesem Thema gibt es bestimmt 50 weitere Blogposts, falls Sie sie noch nicht entdeckt haben …)

Ich weiß nicht, wann ich am Mischpult jemals so viel Spaß gehabt habe. Unsere letzte Show fand in Blackheath, London, statt. Britannia Row, mit denen ich bereits seit 25 Jahren zusammenarbeite, hatten eine sehr gute K2-PA bereitgestellt, die von Anfang an einfach großartig klang – wie erwartet. Aber das Beste an diesem Abend war, dass Grace Jones als Opener auftrat! Sie war unglaublich, ließ den ganzen Glamour der Achtziger aufleben, mit diversen Kostümwechseln und dem typisch surrealen Geplauder zwischen den Songs. Und ihre abgefahrene jamaikanische Band, die ebenfalls ganz großartig war. Gemischt auf einer Profile. Seitdem bekomme ich „Slave to the Rhythm“ nicht mehr aus meinem Kopf. „Heeeeeres Grace!“

On Tour with Massive Attack: Giving a Good Slap

“Richtig gut eingeschlagen”

Wie immer nach Beendigung einer Tour sind die Emotionen gemischt. Einerseits ist man traurig, dass es vorbei ist, andererseits freut man sich aber auch, nach Hause zu kommen und bei der Familie zu sein. Keine Back-Lounge-Rider mehr, keine Schlafkojen im Tourbus. Dinge, die man hätte besser machen können, und natürlich alles, was gut gelaufen ist. Bei dieser Tour überwog auf jeden Fall die positive Seite. Von einem französischen Ton-Kollegen bekam ich eine Mail, in der er über den Sound sagte:

“MASSIVE ATTACK met une bonne claque partout où il passe”

…was wörtlich übersetzt wohl bedeutet, dass MA überall richtig gut eingeschlagen haben. Wenn das heißen soll, dass wir das Publikum überrascht, herausgefordert und zu einer Neubewertung audiophiler Wahrnehmung geführt haben, dann haben wir unseren Job gut gemacht. Und wenn die Show als Ganzes gemeint war, dürften 3D, Daddy G und die Band ebenfalls sehr zufrieden sein. Fest steht, dass sowohl meine Kollegen als auch das Publikum immer wieder erstaunt waren, wie klein die S3L ist – und wie voll und dynamisch der Ton, den man mit diesem System produzieren kann. Bei einem Auftritt hörte ich jemanden in der Menge fragen: „Kommt all dieser Sound wirklich aus dem kleinen Pult?“

On Tour with Massive Attack: Giving a Good Slap

Das Konzert vor Blackheath fand in Paris statt, bei der ‚Fete de L’Huma‘, einem großen Fest des Lebens und der Menschlichkeit, organisiert von den bunten, lebendigen französischen Arbeiterparteien und Gewerkschaften. 80.000 tanzende, feiernde und Flaggen schwenkende Leute (für uns die größte Veranstaltung dieses Sommers), fantastisches regionales Essen und Wein zum Selbstkostenpreis, und alle hatten richtig viel Spaß. Der Eintritt für das gesamte Wochenende betrug 20 Euro! Daran sieht man mal wieder, was für Festivals man auf die Beine stellen kann, wenn man Hand in Hand arbeitet. Wir hatten eine riesige K1-Anlage, die von Potar Hulant, einem großen französischen Verleiher, mit viel Liebe zusammengestellt worden war. Außerdem war es schön, Madje mal wieder zu sehen, der nicht nur Potar Hulants Technischer Leiter, sondern auch ein leidenschaftlicher Tonmann ist, der schon unzählige coole französische Acts wie Air oder Yael Naim gemischt hat. Er wollte die S3L unbedingt in Aktion erleben – und wird sie auf seine nächste Tour mitnehmen.

Das Video

Bei all dem – den Reisen, den Materialbewegungen, den Auftritten von Island im hohen Norden bis in den Libanon im Süden und den ganzen Zwischenstationen – schafften wir es sogar noch, ein Video zu drehen, einen Blick hinter die Kulissen dieser Tour. Es geht in erster Linie um Bühne und Technik, um Plug-Ins, Timecode und so weiter, und darum, wie ich insgesamt an den Mix einer Band wie Massive Attack herangehe. Dieser alte, grauhaarige Roadie in dem Video ist übrigens mein Dad. Ich selbst bin viel, viel jünger und schlanker und habe dunkleres Haar.

On Tour with Massive Attack: Giving a Good Slap

Was habe ich auf dieser Tour gelernt?

  1. Größe ist nicht alles!
  2. Ich arbeite in einer Branche mit lauter liebenswürdigen und exzentrischen Menschen.
  3. Im Libanon gibt es das beste Tabouleh und das beste Hummus der Welt!
  4. Meeresfrüchte und dunkler Rum sind keine gute Kombination.
  5. Island ist einfach einzigartig.
  6. PA-Systeme von d&b und L’Acoustics (und den meisten anderen Herstellern) sind mittlerweile wirklich großartig.
  7. Fußballspieler werden statistisch häufiger von einem Suarez als von einem Hai gebissen.

Und was den S3L-Testlauf betrifft:

Wie machte sich das System, das Objekt meiner Begierde der letzten vier Jahre, im echten Road-Einsatz? Mann, das hat selbst mich überrascht, und alle anderen, die es live erlebt haben – diese radikale Abkehr von dem, was ein Mischpult sein sollte, wie es aussieht, wie viel es wiegt, wie es sich bedienen lässt und wie es klingt. Von verregneten Schlammschlachten bis hin zu unglaublich hohen Temperaturen hat diese Konsole einfach alles mitgemacht.

Ich sah, wie die Crews sie herumwarfen, fallen ließen oder hunderte von Metern über Kopfsteinpflaster holperten, obwohl ich extra um Vorsicht gebeten hatte. Sie wurde mit einem Kran über 30 m hohe mittelalterliche Festungsmauern (Carcassonne!) gehoben, in Linien- und Charter-Flugzeugen herumgeflogen, mit Tiefladern auf Berge gekarrt und auf Schiffen, mit der Bahn und diversen anderen Transportmitteln befördert (außer Kamelen, das kommt dann beim nächsten Mal)! Gegen Ende der Tour sahen die Flightcases aus, als hätten sie gerade einen Krieg hinter sich, aber mein Pult tat klaglos weiter seinen Dienst und lieferte Tag für Tag seinen Highend-Studiosound, sorgte für die Aufzeichnung in Pro Tools und folgte dem Timecode.

On Tour with Massive Attack: Giving a Good Slap

On Tour with Massive Attack: Giving a Good Slap

On Tour with Massive Attack: Giving a Good Slap

Eine neue Version des Betriebssystems, VENUE 4.5, ist vor kurzem herausgekommen, und sie bietet einen Haufen hochinteressanter neuer Features und ein absolut unglaubliches Preamp-Sharing- und Gain-Tracking-Konzept. Ich freue mich schon auf Oktober, wenn es in Mexiko und den USA in die nächste Runde geht.Kommen Sie doch mal zu einem der Konzerte und sagen ‚Hallo‘, oder hinterlassen Sie hier auf Avid Blogs einen Kommentar oder besuchen mich auf LinkedIn.

DANKE (mit einer Träne im Knopfloch)

Außerdem möchte ich meinen Tontechnik-Kollegen dieser Tour danken,Paul (‚have you seen my‘) Hatt und Oliver (Gizmo) Twiby.Ich habe noch nie in einem so harmonischen Team gearbeitet.Hier noch ein hübsches Foto der Crew.

On Tour with Massive Attack: Giving a Good Slap

Oft pflege ich zu sagen „In der Audiowelt ist die Quelle das Entscheidende“, und bei Massive ist das Ausgangsmaterial immer top, nicht zuletzt dank unserer drei Backline-Stars: Nick Sizer, Drums, der – gäbe es einen Ritterschlag für Roadies – definitiv Sir Nick genannt werden müsste, ein echter Gentleman und Meister des Wortspiels; Jez, begnadeter Gitarrenspezialist der Stars und der charmanteste Mann des Rockbusiness; und MIDI-Maestro Henry, dessen scharfe Saucen meine Geschmacksnerven in diesem Sommer in ständiger Alarmbereitschaft hielten. Probieren Sie mal Henrys FOH-Sauce (und diesmal meine ich nicht Front of House)!

Außerdem geht mein Dank an Icarus, den Videodesigner, der so klug ist, dass wir alle ihn bald täglich als ‚Icapedia‘ konsultierten, sowie Lichtdesigner Tim, der immer ein Zigarettchen für die ‚nicht rauchende‘ Audio-Crew in Reserve hatte, und Euan, unser stets freundlich lächelndes Pro Tools-Genie.

On Tour with Massive Attack: Giving a Good Slap

Paul Hatt und Gizmo

On Tour with Massive Attack: Giving a Good Slap

Ebenfalls danken möchte ich Benny und David, die die Tour ganz hervorragend managten, eine Mischung aus Seniorenurlaub und Militärcamp. Und natürlich Massive Attack selbst, die nach wie vor die faszinierendsten, talentiertesten, herausforderndsten und zugleich freundlichsten Musiker sind, für die ich jemals gearbeitet habe.

Last but not least geht mein Dank an Sie alle, die meine Abenteuer mit Massive Attack im Rahmen dieser Blog-Serie in den letzten Monaten verfolgt haben – ich hoffe sehr, dass Sie Spaß daran hatten, und ich freue mich, von Ihnen zu hören!

As a live sound engineer, I have been lucky enough to work with some amazing artists including Coldplay, Massive Attack, Manic Street Preachers, Natalie Imbruglia, Richard Ashcroft and Lisa Stansfield. I have also mixed broadcast sound on David Letterman, Saturday Night Live, Jay Leno, the Brit Awards, the MTV Music Awards and the 2010 World Cup Kickoff Concert.