HDR-Support und viele neue Funktionen mit Media Composer 8.5

Von in Filmproduktion

Der neue Media Composer 8.5 ist auf dem Markt und steckt voller neuer Funktionen, die jeden Editing-Workflow bereichern werden. Bestehende Media Composer-Kunden, die über ein Abonnement, eine Dauer- oder Floating-Lizenz mit einem aktiven Upgrade & Support-Plan verfügen, können die neue Version kostenlos herunterladen.

In diesem Beitrag geben wir Ihnen einen Überblick über die neuen Features im Media Composer 8.5.

High Dynamic Range (HDR)-Unterstützung

Media Composer unterstützt jetzt auch HDR-Farbräume. Dank höherem Kontrast und besseren Farbwerten können realistischere, dramatischere Bilder mit detailreicherer Belichtung realisiert werden. Außerdem ist jetzt die Benutzung von Dolby Vision, Sony S-Log3, BBC/NHK und ACES-Profilen möglich. Für die Arbeit in einem HD-Projekt empfiehlt Avid die Benutzung von CNxHD444 und HQX, weil diese mit einer Auflösung von 10 Bit arbeiten. Wird eine größere Auflösung als HD verwendet, bieten sich DNxHR444 und HNxHQX mit einer Auflösung von 12 Bit an.

Vereinfachte Menüführung

Das Menü des Media Composers wurde neu gestaltet – viele Menüpunkte sind jetzt einfacher zu erreichen. Außerdem wurden der Bin, die Timeline sowie die Kontext- und Schnellauswahlmenüs umgestaltet. Im What’s New Guide (Englisch) erhalten Sie einen Überblick, welche Elemente sich verändert haben und wo die umsortierten Menübefehle jetzt zu finden sind.

Timeline-Editing mit gutem Überblick

In der neuen Version sind Segmente im Trim- oder Segment-Modus noch klarer erkennbar, wenn sie hin- und hergeschoben werden. Wenn man einen Clip greift und verschiebt, ist dieser transparent, sodass die anderen Elemente auf der Timeline noch gut sichtbar sind. Wenn die Wellenformen angezeigt werden, bleiben diese ebenfalls sichtbar, was die Clipanordnung deutlich vereinfacht.

Audiospuren in die Timeline einfügen

Audiospuren können jetzt durch simples Ziehen in die Timeline hinzugefügt werden. Die Clips können in der Timeline vertikal hin- und hergeschoben werden – sobald der Clip losgelassen wird, wird automatisch eine neue Spur erstellt.

Trimming mit eingeschaltetem Sync Lock

Mit dieser neuen Funktion können Sync Roller für Spuren eingeschaltet werden, bei denen die Sync-Funktion gesperrt ist. Zuvor musste erst der Trimming-Vorgang beendet werden, um den aktuellen Stand des Sync zu prüfen. Wird in der neuen Version mit dem Single Roller Trim gearbeitet, erhält jede Spur einen grauen oder gelben Roller. Der graue Roller erscheint, wenn sich direkt unter dem ausgewählten Segment ein weiteres befindet, der gelbe erscheint auf der linken Seite des nächsten Segments, wenn sich unterhalb des ausgewählten Rollers ein Füller befindet.

Trimming-Clips verändern

Im Media Composer sind jetzt Indikatoren für das „Ende eines Trims“ integriert. Diese zeigen an, wenn keine weiteren Medien vorhanden sind oder der nächste Schnitt überlappt wird. Durch diese neuen Indikatoren erkennt man sofort, an welchem Track- oder Schnittpunkt man stoppen würde, wenn man noch weiter trimmt. Außerdem verdeutlichen Häkchen jetzt die Bewegung des ursprünglich gekürzten Abschnitts.

Hinzufügen mehrerer und eigener Spalten zu einem Bin

Die gewohnten Spaltenbeschriftungen können jetzt um eigene Spalten ergänzt werden, in denen Informationen über die Clips und Sequenzen hinterlegt werden können. Werden mehrere Spalten zum Bin hinzugefügt, erscheint die Auswahl rechts neben der ausgewählten Spalte. Wird keine Spalte ausgewählt, werden die Spalten ganz rechts im Bin hinzugefügt.

Aktualisierte Effektpalette

Die Effektpalette wurde verbessert, um Filtereffekte schneller und einfacher zugänglich zu machen. Die Effekte sind jetzt in zwei Kategorien für Video- (Filter und Übergänge) sowie zwei Kategorien für Audioeffekte (Clip- und Spuren-Effekte) sortiert. Mit der „Quick Find“-Funktion können spezielle Effekte schneller herausgesucht werden.

Gerenderte Effekte erkennen

Die Identifizierung von Medien mit gerenderten Effekten ist jetzt noch einfacher. Mit dem Media-Werkzeug können gerenderte Effekte in vorberechneten Clips von vorberechneten Masken- und Stanzclips getrennt werden. So können Medien mit gerenderten Effekten leichter gelöscht werden. Außerdem können die vorberechneten Clips mit gerenderten Effekten auch separat im Bin dargestellt werden, wenn diese Option gewählt wird.

FrameFlex Rotation

Mit FrameFlex können die Rahmenbegrenzung und damit Bilder rotiert werden – und das ganz nach Lust und Laune durch den Z-Rotation-Slider. In der Timeline können diese Anpassungen außerdem mit dem Effekteditor animiert werden. Die Änderungen werden in den Metadaten der Clips festgehalten und so auch in andere Anwendungen übernommen.

Neuer Media Cache

Alle abgespielten Frames werden, zusammen mit den dazugehörigen Effekten, jetzt im RAM gecached. Deshalb findet sich in den Media Cache-Einstellungen jetzt auch ein Tab für den Videospeicher, in dem der Videospeicher für die Anwendung verteilt werden kann. Außerdem kann der Frame Cache für interaktive Videos eingeschaltet werden, wodurch nicht jeder Frame jedes Mal von neuem geladen werden muss, wenn er benötigt wird. Das Ergebnis: Der Workflow wird insgesamt deutlich schneller.

Verbesserte Werkzeugauswahl für die Audio-Mischung

Im Audio-Mixer können durch neue, dreieckige Schaltflächen jetzt die Parameter bestimmt werden, die dargestellt werden sollen. Durch einen Klick kann man in der Sidebar die Spuren aus- und einblenden, die man benötigt. Mit einem Klick auf die Spaltenüberschrift lassen sich die Spuren nach dem entsprechenden Parameter der Spalte sortieren. Mit einem Klick auf die erste Spaltenüberschrift erhalten Sie einen geordneten Überblick über die Tracks, die freigegeben sind. Drücken Sie die # Spalte, um die Tracks nach Nummern zu sortieren. Klicken Sie auf die Track Spalte, um nach Track-Labels zu sortieren (falls verwendbar).

Weitere neue Features

Unterstützung von Windows 10 und OS X El Capitan

Media Composer kann jetzt auch unter den Betriebssystemen OS X 10.11 (El Capitan) und Windows 10 genutzt werden.

64 Audiospuren

Mit der neuen Version können bis zu 64 Audiospuren in einer einzelnen Sequenz verwendet werden – 250% mehr als in der Vorversion. Das Limit sind 64 Voices – mögliche Kombinationen sind daher:

  •  64 Monospuren = 64 Voices
  • 10 5.1-Spuren + 4 Monospuren = 64 Voices
  • 8 7.1-Spuren = 64 Voices

Einstellungsdialoge im Projektfenster öffnen

Um die Einstellungen in einer Dialogbox zu öffnen braucht man jetzt keine Maus mehr. Es reicht, den ersten Buchstaben der gesuchten Einstellung zu tippen, zum gewünschten Feld zu scrollen und den entsprechenden Dialog zu öffnen.

Projektformat-Presets verwalten

Benutzerdefinierte Rasterformate, die in den Projektformaten angelegt wurden, können jetzt verändert oder gelöscht werden. Um die Presets zu verändern, muss man den „Presets verwalten“-Button in der Projektdialogbox anklicken. Anschließend kann man im Presetmanager ein Preset auswählen und die Werte beliebig verändern. Außerdem kann man dem Dialog weitere Presets hinzufügen oder bestehende löschen.

Hintergrundfarbe des Projektfensters oder der Timeline ändern

Um die Hintergrundfarbe zu ändern, muss man im Einstellungs-Tab im Projektfenster die Oberflächeneinstellungen öffnen. Man kann den Hintergrund der Timeline und des Projektfensters öffnen und dann eine neue Farbe wählen. Möchten Sie auch den Hintergrund des Projektfensters ändern, wählen Sie auf „Benutzerdefinierten Hintergrund verwenden“ und suchen dort eine Farbe aus.

Schriftart und –Größe für Bin und Projekt verändern

Über das Einstellungsmenü können die Schriften der Projekte und des Bin jetzt beliebig angepasst werden. Das ist besonders nützlich, wenn Sie Projekte und Bins mit anderen Nutzern gemeinsam bearbeiten oder aber systemübergreifend gearbeitet wird – die gewünschte Schriftart und -Größe bei der Arbeit mit dem Laptop entspricht möglicherweise nicht der eines Desktop-Rechners.

Clips anhand der Wellenformanalye gruppieren

Neben den IN- und OUT-Punkten sowie dem Timecode können Clips jetzt auch anhand der Wellenformanalyse gruppiert werden. Der Media Composer analysiert die Wellenformen der ausgewählten Clips und legt daraufhin einen Gruppenclip an.

Verbesserter Timecode Burn-In-Effekt

In den bisherigen Versionen startete der Timecode Burn-In-Effekt immer bei Frame 0. Der Burn-In-Effekt bietet jetzt auch die Möglichkeit, bei Frame 1 zu starten. Außerdem kann ein Framezähler eingeblendet werden, der den Effekt in Fuß und Frames zählt (35mm 4perf).

Gleicher Spaltentext für verschiedene Elemente

In den Frame Count Start, DPX und Ink Number-Spalten kann jetzt der gleiche Text für verschiedene Elemente genutzt werden. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn mehreren Elementen im Bin der gleiche Frame Count Start hinzugefügt werden soll. Dafür müssen lediglich die Elemente im Bin ausgewählt werden, denen der gleiche Text hinzugefügt werden soll. Mit einem Rechtsklick auf die Spalte kann der Spaltenname für die gewählten Clips festgelegt werden.

Broadcast Wave Files verlinken und importieren

Das Verlinken und Importieren von Broadcast Wave Files wurde mit dem neuen Release verbessert. Der Anfang von importierten oder verlinkten Audioclips wird jetzt nicht mehr abgeschnitten.

Verbessertes Sortierungslayout

Das Layout der 7.1-Spurensortierung wurde mit der neuen Version verbessert – Das beinhaltet auch die Interoperabilität mit Pro Tools. Die Reihenfolge für 7.1 EXT ist: Left, Right, Middle, Low Frequency Enhancement, Left Rear, Right Rear, Left Side Center, Right Side Center. Für SMPTE-DS (nach SMPTE Standard 428) ist die Reihenfolge: Left, Right, Middle, Low Frequency Enhancement, Left Side Center, Right Side Center, Left Rear, Right Rear.

Jetzt bestellen

Media Composer ist über den Web Store oder über offizielle Reseller erhältlich.
Die neue Version des Media Composer ist ab sofort im Avid Store erhältlich. Bestehende Media Composer-Kunden mit einem aktiven Upgrade & Support-Plan oder einem Abonnement können die neue Version kostenlos herunterladen.
Wenn Ihr System keine Internetverbindung hat, können Sie die aktuelle Version einfach über das Video Download Center mit Ihrem Avid-Account herunterladen. Weitere Informationen finden Sie im ReadMe und im What’s New Guide auf der Dokumentationsseite.

Avid Media Composer Software Trial Download

Holen Sie sich die 30-Tage-Testversion!

Media Composer ist die bewährteste Video-Editing-Software der Branche. Überzeugen Sie sich selbst und sichern Sie sich die kostenlose Testversion für 30 Tage.

JETZT HERUNTERLADEN
I'm Social Media Manager for Avid and editor-in-chief of Avid Blogs. You can find me on Twitter at @editorbelga.