Behind the Scenes: Jasen Hattams

Von in Live Sound, Pro Mixing

Schon seit einigen Jahren dominiert Dance-Musik die internationalen Charts und scheint die Grenzen des Genres mit neuen Mixen, Collaborations und Sounds immer wieder neu zu definieren. Mit einem Back-Katalog der UK Top 40 Hits hat der britischstämmige Rapper Example jetzt seinen Siegeszug in den britischen Charts fortgesetzt, in denen er durch seinen einzigartigen Sound und Style bereits zwei Nummer-Eins-Singles und vier Top 20-Alben landen konnte. In diesem Beitrag erzählt der renommierte Soundengineer Jasen Hattams, wie er Examples achtmonatige Europatour mit dem Venue | S3L-X-System begleitet und abgemischt hat.

Ein mörderischer Zeitplan

Da ich wusste, dass wir für eine längere Zeit auf Tour sein würden, brauchte ich ein Set, das dauerhaft zuverlässig ist und den mörderischen Zeitplan mitmachen würde. Ich habe bei meinen Touren mit Madness, den Happy Mondays, Mark Ronson und Spandau Ballet schon einiges gesehen, also konnte es nicht viele Locations geben, die ich noch nicht kannte. Als treuer Avid-User, der unter anderem mit der zuverlässigen Avid S3L in den Ring gestiegen war, gab es für mich allerdings keinen Blick zurück mehr, nachdem ich auf Venue | S3L-X umgestiegen war.

Der achtmonatige Tourplan umfasste Stationen auf den Partyhochburgen Mallorca und Ibiza und auf einigen britischen und europäischen Festivals, zum Beispiel auf dem V-Festival, dem Sudoeste Festival in Portugal, dem schottischen T In The Park, sowie ein exklusives Headliner-Set auf dem BBC Radio One’s Big Weekend. Als wäre das alles nicht genug für einen Sommer, sind wir danach nach UK zurückgekehrt, um mit einem Marathon mit 27 Terminen den ganzen Herbst kreuz und quer durch das Land zu touren.

„Trotz der wahnwitzigen Planung hat VENUE | S3L-X System meine Erwartungen in jeder Location übertroffen.“

Virtual Soundcheck

Über die ganzen acht Monate verlief jede Nacht reibungslos, ohne eine einzige technische Panne. Und dafür, dass das Pult so kompakt ist, hat es echt eine Menge zu bieten. Das Set-Up für die Example-Tour bestand aus 64 Kanälen, 24 Bass-Outputs und 47 Monitor-Inputs. Bei diesen Auftritten waren wir alle über In-Ears verbunden, sodass ich außerdem vier Stereoinputs für die Band und vier für die Crew hatte. Dazu kam noch ein Bus vom Tonabnehmer der Drums und einer für den Bass.

Als der “Monitortyp“ hilft es mir sehr, dass das Pult so gut mit Pro Tools kommuniziert – ich kann Signale direkt im A/B-Vergleich hören oder alles in Pro Tools über ein Cat5-Netzwerkkabel aufnehmen. Wenn zum Beispiel während einer Probe der Bassist nicht da war, konnte ich einfach seine Parts durch Pro Tools hinzuzufügen. Für mich ist vor allem der Virtual Soundcheck unbezahlbar, und heute würde ich nicht mehr ohne dieses Tool arbeiten wollen. Alles, was ich tun musste, war das Board einzustellen und auf Live-Input umzuschalten – und das war’s. So hatte ich die Freiheit zu entscheiden, ob ich das speichern wollte, was gerade gespielt wurde, oder ob ich lieber ein bereits in Pro Tools angelegtes Setup verwende.

Venue | S3L-X und Pro Tools

Gute Plug-Ins sind Gold wert. Schon bei meiner Arbeit mit der S3L klangen die Plug-ins großartig, aber mit VENUE | S3L-X klingen sie jetzt noch besser. Wenn du einmal ein gutes Reverb Plug-in gefunden hast, dann gib es nie wieder her! Auf In-Ohr-Systemen macht das für Künstler und Ingenieure einen riesigen Unterschied, weil es alles öffnet und man viel klarer hört. Manchmal kann es sein, dass die Band das Plug-in überhaupt nicht hört, trotzdem wissen alle, dass alles in Ordnung ist – und dann hab ich meinen Job gut gemacht. Meine Lieblings-Plug-ins sind Sonnox und der Avid Channel Strip, weil sie beide eine hohe Performance bieten und sehr einfach zu nutzen sind.

Als Soundengineer gibt einem Avid VENUE | S3L-X wirklich unendlich viele Möglichkeiten. Zum Beispiel konnte ich vorher nie auf irgendeiner Show von der Konsole entfernt arbeiten. Aber jetzt könnte ich sogar im Flugzeug einfach eine Datei aus einer Pro Tools-Session auf meinem Laptop öffnen und die gleichen Plug-ins wie am Pult laufen lassen, die Levels anpassen und an neuen Ideen für die nächste Show herumtüfteln, dann alles zurück zum Pult schicken – und alles wäre beim nächsten Stop sofort einsatzbereit. Außerdem finde ich die VENUE 4.5-Software wirklich intuitiv in ihrer Bedienung, weil sie so einfach aufgebaut ist. Sie läuft zuverlässig jeden Tag und ist kompatibel mit allen VENUE-Lösungen. Es ist wirklich das beste System für einen tourenden Tontechniker wie mich.  Avid VENUE | S3L-X ist außerdem eines der wenigen erhältlichen tragbaren Mischpulte und erlaubt es mir, eine Live-Umgebung direkt in eine normale Pro Tools-Oberfläche zu verwandeln. Und weil auf einmal ein Pult gleich zwei Funktionen erfüllt, ist es wesentlich günstiger als andere Lösungen. Wenn ich ein Album remixe, kann ich das mit S3L-X unkompliziert unterwegs machen. Ich übertrage die Oberfläche sowie die Plug-ins ganz einfach mit Hilfe von Eucon in Pro Tools – ich finde es großartig!

Für mich gilt auf jeder Tour: Wenn die Bands glücklich sind, ist mein Job getan. Avid VENUE | S3L-X bietet mir als Toningenieur eine fantastische Auswahl an Plug-Ins. Und wenn dann noch Pro Tools dazu kommt, übertreffe ich mich selber.

Meet the Avid S3L Live Sound System

Meet the Avid S3L Live Sound System

Join veteran live sound engineer Robert Scovill (Tom Petty, Rush, Prince, Def Leppard) as he demonstrates the groundbreaking S3L. REGISTER NOW

As a live sound monitor engineer, I’ve had the privilege of working with some of the biggest names in the music business including Madness, Happy Mondays, Mark Ronson and Spandau Ballet.